Los¦lass¦moment

Dieses Lied. Es lief fast das ganze Jahr über im Radio, und ich mochte es. Es war lebhaft. Es war laut. Es schien perfekt in diese Zeit zu passen, klang mir nach Freiheit, und frei war ich, wie noch nie. Ich konnte es bald mitsingen, war oft froh, dabei immer im schallgeschützten Innenraum meines Autos zu sitzen. Wann immer es lief, drang sein Beat in meinen Kopf und durch meinen Körper, riss mich mit wie eine Welle. Es würde sich die Gelegenheit bieten, diese eine im Jahr, bei der ich mich gehen lassen und darauf abtanzen würde. Wie sehr ich das wollte! Es wäre völlig egal, jeder würde das tun in diesem Moment. Ich würde ihn ganz genau zu meinem Moment machen, und ich würde ihn feiern.

Und dann kam die Gelegenheit. Während wir da standen, mitten in der lauten Menge. Während wir uns unterhielten, in die Augen des anderen hineinlauschten, während alles andere wie abgedunkelt und gedämpft um uns herum erschien, als ragten unsere Körper weit über eine laute, wogende Masse hinaus, nach oben, ins Licht. Da spielten sie es, dieses Lied, das ich zum Inbegriff meiner Freiheit gemacht hatte. Ich hielt kurz inne. Es gab nicht einmal den Anflug von Bedauern, sich eben nicht, wie so lange geplant, gehen zu lassen und abzutanzen. Ich wollte es nicht. Denn jetzt war nur eines wirklich wichtig. Die Eingebung, dass dieser Moment für mich, für uns eine Bedeutung haben sollte, war goldrichtig. Verharren in deiner Gegenwart, anstatt sich von der Welle erfassen zu lassen. Ich habe damit meine Freiheit nicht verloren, im Gegenteil. Ich habe mir die Freiheit genommen, diesen Moment ganz genau zu unserem zu machen und ihn zu feiern. Jeden Tag. Jeden Augen¦blick.

 

Werbeanzeigen

Weltver¦besser¦wisser

(von der Seele ab¦geschrieben)

Vor einiger Zeit habe ich gelernt, dass man sich nicht die Emotionen anderer Menschen überstülpen (lassen) muss. Man kann zuhören, ohne dass man sich am Ende schlechter fühlt als derjenige, der sein Herz ausschüttet. Ich sehe es aber so, dass dazu ein gewisses Maß an Stärke vorhanden sein muss. Ich kann von Glück sprechen, dass ich mich im Moment tatsächlich stark fühle. Und wenn das mal nicht der Fall ist, habe ich ein gutes Mittel, das mir hilft, den Kopf freizuhalten: Reden. Und Laufen. Es fallen zwischen JB und mir oft so viele Worte, dass wir nicht zum Schlafen kommen, weil alles erzählt sein will. Und falls Reden einmal nicht hilft, dann eben Laufen. In der Frühlingssonne, bis einem die Puste ausgeht. Und dann ist die Welt wieder schön.

Weniger schön ist die Welt momentan für andere Menschen. Wenn eine sehr nahestehende Person mir sagt, sie brauche Rat, wie ist das denn mit Trennung und Haus und … dann denke ich: Prima. Scheidungsexpertin, die ich bin, da habe ich es echt weit gebracht. Aber bei nahestehenden Menschen geht es nicht rein um Fakten, Zahlen, Vorgehensweisen. Ich spüre, wie es ihr im Herzen brennt, wie enttäuscht sie ist, und dass sie eigentlich gar keine Trennung will. Aber das Maß ist fast voll. Und ich verstehe beide Seiten. Nicht Betrug, nicht körperliche Gewalt, sondern eine Krankheit, die schleichend Besitz ergriffen hat von ihrem Mann, aus der er sich nicht allein befreien kann. Ratschläge, und seien sie noch so gut, sind und bleiben Schläge, vor denen er sich zurückzieht. Es tut so weh.

Einer anderen lieben Person, mit der ich schon so vieles geteilt habe, geht es auch nicht gut. Nach dem Jobwechsel und der Trennung von einem Partner, der ihr nicht gut tat, wird sie zum ersten Mal auf eigenen Füßen stehen. Aber die Zweifel sind übermächtig. Das allein genügt eigentlich schon, um einen aus der Bahn zu werfen. Die vielen Gedanken, wie es weitergehen wird, was die Zukunft bringt – und dazu noch eine Situation, die sich nun schon zum zweiten Mal wiederholt. Vor einem Jahr hat sie die Firma gewechselt, weil ihr Chef immer zudringlicher wurde und Gerüchte streute, dass zwischen ihnen etwas liefe. Natürlich ein gefundenes Fressen für die Kolleginnen. Und nun, im neuen Betrieb, hat sie genau so einen Chef, der versucht, sie und ihre direkte Kollegin gegeneinander auszuspielen – und immer zudringlicher wird. Sie weiß nicht weiter, und ich spüre in mir, wie sehr sie der Zweifel an sich selbst und an der Welt schmerzt.

Ich versuche also, das bisschen Zeit, das neben Job, Zuhause und JB bleibt, mit diesen beiden Menschen zu verbringen, die ich einfach nur in den Arm nehmen und trösten möchte. Ich kann nichts ändern, nichts gut machen. Aber vielleicht hilft es einfach, da zu sein, zu reden. Und zu laufen. Den Schmerz runterlaufen, ihn nach draußen reden. Alles andere erledigt die Zeit.

Ein dritter, unglaublich lieber Mensch schleppt sich seit einiger Zeit durchs Leben, die familiäre Situation ist kompliziert, ihre Arbeit im Hospiz fordert sie oft mehr, als sie zugeben will. Aber sie ist immer fröhlich, wenn wir uns treffen. Sie ist etwas jünger als ich, hat schon zwei tolle Kinder im Teeniealter, hat viele Hobbies und einige Tiere, die sie versorgt. Gestern war sie plötzlich in meinen Gedanken. Für mich ist das oft ein Zeichen, das man nicht ignorieren darf. Ich textete: „Hallo, wie geht es dir?“ und sie fragte zurück: „Warum??“ Alles in Ordnung? Was ist denn los?

Es gibt Dinge, die lassen sich nicht wegreden. Nicht weg- und runterlaufen. Jetzt bin ich am Ende mit meinen fragwürdigen Ratschlägen, an die ich mich selbst kaum halte, am Ende mit dem offenen Ohr, und die Laufschuhe in der Ecke kommen mir vor wie Materie gewordener Spott. Es gibt Sätze, die einen betäuben und kampfunfähig machen. „Ich habe Krebs. Ich habe  gerade erfahren, dass die Chemo nicht angeschlagen hat. Ich darf erst eine weitere machen, wenn ich psychologischen Beistand habe. In 8 bis 12 Monaten bekäme ich einen Platz. Und bis dahin bin ich tot.“ Seitdem rauscht es in meinen Ohren und ich spüre – nicht einmal mehr Schmerz. Die Welt ist hässlich. Und stärker als ich.

Es ist immer zu wenig

Immer zu wenig, nie genug. Immer fehlte ein kleines Stück. Und wenn man mir sagte: es ist gut, es ist genug, wusste ich, es stimmt nicht. Worte konnten mir nichts geben, das innere Gefühl war viel zu stark, und der Gedanke hämmerte stets in meinem Kopf: Ich bin nicht genug. Du spürtest das, noch ehe Du wusstest. Es war oft ein Spiel für Dich, ein leichtes. Begriffst Du, was das in mir tat? Ich zweifle.

Aufgabe um Aufgabe, Projekt um Projekt – nie zu langfristig, denn langfristig genug sein, das ist ja ein Albtraum. Beginnen, dann triumphieren  – selten scheitern. Letzteres vermieden, so oft es ging, bis es unvermeidlich wurde. Das Scheitern holte mich ein. Es dauerte lange, bis ich begriff, dass ich schon längst genug war, dass ich nur lernen musste, mir selbst zu genügen. Und Scheitern wurde leichter. Angenehm war es bisweilen, nicht mehr nur der Genüge nachzueifern, sondern sich mit dem zufriedenzugeben, was machbar ist, ohne sich dabei selbst zu geißeln.

Jenen, denen gegenüber ich mich nie genug fühlte, die meine Emotionen einbetonierten und mich so weit in die Tiefe zogen, bis ich mich nahezu lebens- und liebensunwert fühlte, warf ich schließlich aus meinem Leben, solange es noch irgendwie den Namen verdiente, weil ich erkannte, dass nicht ich ihnen, sondern sie mir nicht genug waren. Mich nicht mehr erfüllten. Ich beschloss: ich wollte nie wieder ein Spiegel für die Unzulänglichkeiten anderer sein.

Doch eine Sache pocht und rührt: Was ist mit Dir? Bin ich Dir nicht Vertraute, war ich Dir nie Vorbild genug, als es von mir verlangt wurde? Weil ich mich irgendwann zu scheitern entschloss, mich endlich selbst wahr nahm? Ich dachte, Dein Ziel sei es, mich glücklich zu sehen, Vertraute, Vorbild nun Du, in umgekehrten Rollen? Was willst Du wirklich? Muss ich mehr geben oder weiter scheitern, damit Du zufrieden bist? Nun suche ich das Wort, das mir so lieb geworden, doch Du ziehst das Schweigen vor, Dein emotionaler Beton, eingetauscht gegen Dein Repertoire aus scharfen Wortklingen und spitzer Kritik.  Ich nehme den Spiegel von der Wand meines Herzens, hänge ihn mit dunklen Tüchern ab, denn das ertrage ich nicht. Dass gerade Du mir nicht mehr genug sein könntest.

The Post-London Diaries of Little Miss Contrary II

Where is the Power Animal when you need it?

Angefixt, voller Begeisterung und, wie immer, mit einer viel zu großen Klappe verbrachte ich den Abend vor meinem Abflug mit dem Ausdrucken und Ausschneiden meines, unseres Spanky, der sich selbst bewarb mit dem Slogan Spank Against The Fake! German Waschbärpower. Überall, wo mir spankenswerte Unzulänglichkeiten auf der Insel begegneten, gelobte ich, wolle ich eine Spankykarte anheften und fotodokumentieren. Mein Hasenherz hatte sich bis dato noch nicht zu Wort gemeldet, wahrscheinlich schlief es noch unter den begeisterungsaufgeheizten contrairschen Schwingen meiner Reiselust.

Ich könnte nun argumentieren, dass mich all die Sinneseindrücke dieser wahrlich bemerkenswerten Stadt so sehr in ihren Bann gezogen hatten, dass ich nicht in der Lage war, auch nur einen Moment an Spanky zu denken – ja nicht mal zum Fotografieren sei ich gekommen! So eine Speicherkarte ist schneller vernichtet, als man glauben mag.

Im Flugzeug bekam Spanky zum Aufwärmen einen Platz neben den verteilten englischen Keksen und am hochgeklappten Tischchen, in London selbst wagte ich nur mehr, ihn auf den Toiletten des Landes zu verteilen – wahrscheinlich motiviert von den Gesprächen junger Frauen über die „Sinnlosigkeit des Studienfachs BWL“ und der Notwendigkeit, sich hochzuarbeiten, um eines Tages in der Lage zu sein, First Class fliegen zu dürfen – oder mindestens Business Class, denn in der Holzklasse bei all den gewöhnlichen Economy-Touristen, also bitte, dafür habe man ja nun nicht studiert und ein Praktikum nach dem anderen absolviert! Letztendlich fand Spanky noch einmal Anwendung, als ich in einer Kaffeehauskette einen Milchkaffee orderte und mich die sofortige Erkenntnis mit unumstößlicher Gewissheit nach dem ersten Schluck ereilte: Sonnenklar, weshalb dies ein Volk von Teetrinkern ist. Alles in allem eine sehr unbefriedigend verlaufene Kampagne.

Der letzte Abend gestaltete sich unterhaltsam, ein Musicalbesuch stand natürlich auch auf dem Programm. Das Geburtstagsgeschenk für meine werte Mitreisende, der ich die Bedeutung von Spanky nicht hatte erläutern können, ohne dass meine Tarnung, sprich: die Tatsache, dass ich hier als Madame Contraire bloggend mein Unwesen treibe, aufgeflogen wäre. Wer mich in Hamburg kennengelernt hat, weiß, dass ich das meinem Umfeld momentan lieber vorenthalte, sonst wäre ich nicht mehr in der Lage, so frei zu schreiben, wie ich es tue. Jedenfalls endete die Darbietung damit, dass die Zuschauer begeistert von ihren Sitzen sprangen, lauthals mitsangen und anschließend einer Ansprache lauschen durften, in der auf den Breast Cancer Awareness Month – Oktober – eingegangen wurde. Um Unterstützung für den Kampf gegen diese schreckliche Krankheit wurde gebeten, für 20 Pfund könne man ein T-Shirt erwerben, dessen Erlös zur Gänze die Forschung unterstütze. Oder an den Ausgängen das eine oder andere Pfund in ein Eimerchen rollen lassen. Money bucket challenge. Und was ging nun Madame im Kopf herum, als sie sich am Ausgang herumdrückte, die Abendbegleitung schon an ihrer Hand zerrte, ob man nun nicht endlich nach Hause wolle?

Excuse me, Miss … May I introduce this little fellow to you? His name is Spanky, he is a German … was heißt jetzt Waschbär auf Englisch, verflixt … a German power animal. I found your speech so very moving, and the first thought I had when you reported on male and female breast cancer was that people suffering from this terrible disease would need a power animal just like Spanky to … recover their strength and move on and fight …

Aber mein persönliches Krafttier war nicht da an diesem Abend. Hätte man mich belächelt? Hätte man sich statt meines Gestammels lieber ein paar zusätzliche Pfund  im Eimer gewünscht? Was sind Worte, wenn Geld eine viel mächtigere Sprache spricht. Ich war trotzdem sehr enttäuscht von mir, dass ich es nicht gewagt hatte, wenn ich schon nur ein paar wenige Münzen gespendet hatte, wenigstens Solidarität zu beweisen. Das wäre Spankys großer Auftritt gewesen, und ich habe ihn vermasselt. Schlafen konnte ich jetzt noch nicht, und daher beschloss ich, meine Gedanken abzuladen und etwas gegen mein mieses Gewissen zu tun: ich bat Mo Beumers, aus dessen Feder Spanky stammt, ein Krafttier zu entwerfen, das sich mit einer rosafarbenen Schleife solidarisch im Kampf gegen den Brustkrebs präsentiert. An dieser Stelle hat er die Idee bereits vorgetragen. Manny, so der Name des kleinen Kerlchens mit der großen Mission (bei der Namensfindung stand wiederum die hochgeschätzte Frau Knobloch Patin), möchte ich einen eigenen Eintrag widmen, sobald er mir zur Verfügung steht. Und dann darf Manny mit geballter Waschbärpower überall dort spielen gehen, wo er gewollt und gebraucht wird. Was das bringen soll? Ich weiß es nicht. Die eigene Beruhigung? Halbherziges Ich-tu-halt-mal-was? Vielleicht aber auch eine weitere Möglichkeit, ein größeres Bewusstsein zu schaffen für all das Schreckliche, das uns in unserem westlichen komfortablen weichgespülten Leben begegnet, und dagegen anzukämpfen. Noch ist Oktober, Breast Cancer Awareness Month. Oder machen wir ein Jahr draus. Unerheblich. Cancer never sleeps.

Schlafen konnte ich nach dieser Nachricht allerdings auch nicht. All die Worte, die ich nicht ausgesprochen hatte, rauschten noch lange in meinem Kopf.


Yes, I might have an idea what it means to …
My aunt died years ago of breast cancer, she left two young kids. Her parents never recovered.
My best friend’s sister died in 2011, it was horrible.
She left her twin babies behind.
My friend has kids on her own now and every single day she fears she might suffer the same.
She needs to grow confident again, as she was before all that happened.That nearly broke her. Not to mention her parents.
I know how it feels to lose someone dear to this illness.
My grandmother fell ill after losing her husband.
She was always a proud woman, headstrong and bold and loving.
When she died, she was a small and broken one, no more a lady as she used to be, the obvious signs of her womanhood removed, an empty shell, suffering pain until she took her last breath.
Just to ment
ion a few.
Yes, this is sounds dramatic. Excuse me for bothering you. Here, your 20 pounds. Keep the shirt, it won’t fit anyway.

The Post-London Diaries of Little Miss Contrary I

Depend on yourself!

The f-word. One of the least distinguished expressions but seemingly fitting in this context: Women, depend the f* on yourselves. Aber der Reihe nach:

Du kommst nach Hause, hast es dir schön warm gemacht. Endlich rechtfertigen die Temperaturen das flackernde Feuer im Ofen, und deine Katzen liegen schon, alle viere von sich gestreckt, davor und warten nur noch auf ihre Streicheleinheiten. Du lächelst. Die letzte Zeit hat Wundersames hervorgebacht. Endlich spürst du das, wonach du ein gefühltes Leben lang gesucht hast: Zufriedenheit. Du siehst dich um in deinen vier Wänden, lächelst noch immer, und da fällt ganz spontan der Entschluss: Heute.

Die Außentreppe ist bereits freigeräumt, alle Türen stehen sperrangelweit offen, und der Möbelroller ist platziert. Du schiebst die schwere Ledercouch quer durchs Wohnzimmer, am Arbeitszimmer vorbei durch die Küche und in den Flur. Bleibst an diesem vom ständigen Hin- und Herrücken ramponierten Schuhschrank hängen. Schiebst ihn in das angrenzende Zimmer und die Couch vorbei bis zur Haustür. Sie geht nicht um die Ecke. Einen kurzen Moment überlegst du, deinen Vater anzurufen, auch wenn die halbe Nachbarschaft schon neugierig in deine offene Haustür blickt und mit Sicherheit ein netter, starker Mensch bereit wäre, dir aus deiner misslichen Lage zu helfen. Auch Papa würde alles für seine Prinzessin tun, aber gerade das willst du nicht, nicht heute. Du stellst also die Dreisitzercouch aufrecht auf die schmale Seite. Sie dürfte gerade so durch die Tür passen – wenn der eine Fuß nicht an der Wand hängenbleibt. Nicht schlimm. Nur ein kleiner Kratzer. Du hast noch Farbe im Keller. Und es ist deine Wand. Mit der Farbe, die du ausgesucht hast. Die Couch lässt sich drehen, sie passt exakt durch die Türöffnung, und du lässt sie wieder ab. Schief hängt sie auf der marmornen Treppe. Mittlerweile blicken die Nachbarn unverwandt und ganz ohne Vorhang auf das, was sich da in deiner Haustür abspielt. Der Bus kommt gleich, die Bushaltestelle gegenüber steht voll mit starrenden Menschen. Strange little lady…

Aber das spornt dich noch mehr an. Du ziehst die schwere Couch Zentimeter für Zentimeter die Stufen herab, vergewisserst dich, dass sie nirgends hängenbleibt, kippst die Couch etwas auf die Seite, damit der hintere Fuß über die Türschwelle gleitet, ohne Spuren zu hinterlassen. Und selbst wenn, es ist deine Türschwelle. Teuer bezahlt, vom Schreiner gefertigt und eingebaut, weil’s dem feinen Herrn nicht gut genug sein konnte – aber du hattest ja Geld, also beauftragt man den Fachbetrieb. Der Urlaub in diesem Jahr fiel aus, ihn störte das weniger. Aber nun steht die Couch auf den letzten Stufen, einmal, zwei Mal noch ziehen, und sie steht im Hof. Es nieselt. Du platzierst den Möbelroller, den du griffbereit auf die Treppe gestellt hast, wieder unter der Couch und schiebst sie in die Garage. Die mittlerweile leer ist. Du hast in den letzten Monaten die Hinterlassenschaften deines Ex-Messies zum Müll und auf die Deponie gebracht, so viel, dass die Leute im Dorf schon Gerüchte in die Welt setzten, dein Haus sei – endlich! – wieder frei und zu verkaufen. Wie soll eine kleine Frau auch in der Lage sein, ein Haus alleine zu halten, ich bitte Sie!

Als du den Schuhschrank wieder in Position bringen willst, verzieht sich der Rahmen noch ein bisschen mehr, die Schubladen hängen noch weiter durch und lassen sich nicht mehr schließen. Er hatte ihn damals gekauft, „weil DEINE VERDAMMTEN SCHUHE hier überall rumstehen!“ Du hast nichts gesagt, fandest das Design einigermaßen schrecklich, aber zweckmäßig. Kurzerhand holst du den Kreuzschlitzschraubendreher aus deinem Werkzeugkoffer – ja, du hast so etwas, und den besten Daddy der Welt – und schraubst die Schubladen heraus. Wenig später liegen deine Schuhe auf dem Boden, so viele sind es gar nicht, und die Motorradstiefel kannst du eigentlich getrost in der Garage aufbewahren – die Saison ist vorbei und du brauchst sie ohnehin nur alle Schaltjahre einmal. Und diese Pumps, die er dir mal gekauft hatte – „Irgendwie ziemlich nuttig, aber geil“ – die brauchst du jetzt auch nicht mehr. Die verbleibenden Paare finden ihren Platz im anderen, noch intakten Schuhschrank, dort, wo seine früher standen.

Dein Wohnzimmer sieht jetzt viel größer aus. Du brauchst eigentlich auch nur eine Zweisitzercouch. Und den Lesesessel natürlich. Du blickst an dir herab. Deine schwarze Hose ist staubig. Dein Nagellack zerkratzt. Dein Herz hämmert in deiner Brust, aber weniger vor Anstrengung, als vor Freude. Proud as f*. Independent, finally. Und ein klein wenig ärgerst du dich über dich selbst, jetzt, als du mit schmutzigen Fingern auf der Tastatur herum hämmerst, auf der Suche nach einer hübschen kleinen Kommode, dass der Gedanke an ihn dich immer noch zu schlechten Erinnerungen hinreißt. Das wird das nächste sein, was bei dir rausfliegt. Diese Erinnerungen. Fabelhafte Unterstützung für dieses Unterfangen kommt in Form einer Textnachricht.

„Business parters‘ cancelled dinner tonight. Would you like me to come over?“ Einmal noch, bitte! Dann sage ich es nicht wieder: „F* yes!“

 

P.S.: Der SpankyinLondonverteilbericht folgt auch noch. Die Zeitverflugsgeschwindigkeit läuft wieder auf höchster Stufe.

P.P.S.: Happy Blogiläum! Ich habe es auch dieses Jahr wieder verpasst, pünktlich zum Blog-Geburtstag einen Eintrag zu schreiben, in dem ich mich bei euch allen für’s Lesen, Liken und Kommentieren bedanken wollte.

Canción de caza

Cicatrización – ich heile. Im Zickzack heilt die Welt um mich.
Die Wundwelt nach dem Waidwundschuss – zumindest fühlt sie sich so an.
Nicht schön, die Zickzacknaht, doch dicht, stabil. Belastbar – später, später doch einmal.

Cauterización – vermieden, denn zu kaputt, das gibt es nicht.
Es wächst noch an, was abgetrennt mir schien.
Die Bindung hier, der Wunsch nach Ganzheit, unversehrt.

Intervención – ich eile. Eile nicht. Im Zickzack eilt die Welt um mich.
Ich seh ihr zu. Bin ruhig. Bin wach, erholt nach kurzem Dämmerschlaf.
Im Traum, nein, es ist Wirklichkeit, wo Sieben und Sieben zur Acht gereicht.

Caza, cazadora, no descanses.