Detox

– 2. Mai 2016 –

Abwarten. Und Tee trinken. Eine meiner liebsten Beschäftigungen – nicht. Warten war für mich schon immer ein Graus, einerseits. Andererseits habe ich viel Zeit verwartet, aufgeschoben und ausgehofft, auf dass sich unangenehme Dinge von selbst verflüchtigen. Meist hat das sogar wirklich funktioniert und tut es noch. Aber auf die schönen, die angenehmen Dinge zu warten, das fällt mir immer noch schwer.

Also Tee trinken. „Detox“ fiel mir ins Auge und gleich darauf in den Einkaufswagen. Eine Entgiftung, dachte ich bei mir, klingt wünschenswert. Von innen heraus, weg mit dem, was krank macht. Wovon ich mich auch äußerlich lösen sollte, wenn ich mir die Wartezeit auf ebenjene schönen und angenehmen Dinge nicht unnötig vergällen oder gar verlängern lassen will. Es klingt so einfach: Weg mit unliebsam gewordenen Aktivitäten! Weg mit Menschen, die mir nicht gut tun! Ausmisten auf der Freundesliste, Sperrmüll im Herzkästchen. Und so einfach wäre es, wäre da nicht diese angeborene Überfunktion an Pflichtgefühl und Gedankenspinnerei.

Es reicht also nicht, den Schnitt zu setzen. Die postoperative Wundversorgung nimmt den meisten Raum ein, die Achtsamkeit, dass sich das bloßgelegte Fleisch nicht entzünde. Höchste Sauberkeit, antibakteriell von außen, und inneres Ausfluten mittels Entgiftungstee. Klare Indikation, Umsetzung schwierig. Im Angebot ist nämlich eine Menge meist subkutan verabreichter Medikation, oft gegen meinen Willen. Ich finde, dass jeder selbst bestimmen sollte, was ihm unter die Haut geht. Was schwierig ist, wenn an jeder Ecke die Spritzen aufgezogen werden und nur darauf gewartet wird, bis ich hineinlaufe. Bei der Wahl meiner Mittel muss ich  sorgfältiger vorgehen und nicht alles schlucken, was mir an Möglichkeiten dargeboten wird.

Lange, viel zu lange habe ich all jenen vertraut, denen ich eine Behandlungskompetenz zugesprochen habe. Ich dachte, vertrauen ist das einzige, was ich kann. Ich dachte, Vertrauen ist eine gegenseitige Einrichtung. Ist es nicht.  Nicht überall. Ich habe viel zu lange auf die falschen Konten eingezahlt, meine Ersparnisse sind weg, einfach verraucht, ohne dass ich selbst etwas davon hatte. Das soll mir eine Lehre sein.

 

Advertisements

Kommentare? Stets willkommen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s