Klatschmohnfelder

Das Leben, dieses Leben, das wir allzugerne in all seinen Facetten beleuchten wollen, anstatt es zu leben, es lieber zerdenken und analysieren, lehrt auf ungewöhnlichen Pfaden selbst die Lernunwilligen und selbsternannten Unbelehrbaren. Wenn es an der Zeit ist, gibt es die entsprechenden und unübersehbaren Hinweise – wenn wir alles andere vorher schon übersehen und ignoriert haben, denn nur die Holzhammermethode scheint die einzig verlässliche zu sein.

Ja, dieses Leben, dieses liebe nette, das oft so freundlich daher kommt, hat so manche Klatsche in petto, wenn wir seine kleinen Botschaften zwischen den Zeilen überlesen – was leider viel zu häufig vorkommt, sind wir doch damit beschäftigt, nur das zu interpretieren, was uns lautstark ins Auge sticht, anstatt einmal dazwischenzufühlen, was es uns sagen will  mit all seinen großen und kleinen Nettigkeiten.

Je mehr wir uns daran festhalten, daran herumzerren, um es in eine Form zu zwingen, die uns zusagt, desto mehr scheint es sich zu sträuben, biestiges Leben, aber wir fühlen nun mal nicht hinein, wir blicken nur darauf und wollen dies und jenes, diese Ecke, jene Kante geglättet und transformiert haben, natürliche Läufe einebnen und begradigen, anstatt entspannt zu verfolgen, wie es sich von selbst entwickelt, pulsiert und immer neue schöne Dinge hervorbringt – das könnte ja gefährlich sein, wenn man nicht kontrollieren kann, wo es uns denn genau hinbringt, das pulsierende Leben, das da frech und unkontrolliert durch einen durch mäandert und einem die Eingeweide durcheinander bringt.

Und plötzlich klatscht es, haut das Leben einem eine runter, voll vor den Bug und auf die Zwölf, dass man nicht mehr weiß, wo oben und unten, man taumelt nur noch durch den Tag, an dem man sich nirgends festhalten kann, es rückt sich selbst aus der Mitte und schaut dabei zu, wie man zuschaut, am Rande steht und zuschauen muss, wie es sich davon macht. Wenn man dann endlich begreift, dass all das Schauen und Denken und Analysieren damit sinnlos wird, dann hat man vielleicht Glück und entdeckt eine neue Dimension, entdeckt, dass man auch fühlen kann, wenn Auge, Ohr und Verstand versagt haben beim Begreifenwollen. Greift man dann blindtaub mit dem Herzen nach dem Leben, möglicherweise braucht es dazu noch etwas Übung, denn wer packt schon gewöhnlich mit dem Herzen zu, ohne vorher zu sehen, nach was man da packt, dann ergeben sich vielleicht sogar ganz neue Dinge, formen sich nie gedachte Landschaften in einem drin.

Nun streif mal mit dem Herzen über deine innere Landschaft, was fühlst du da? Da sind Krater, wo du nie welche vermutet hast, und Berge, Berge, Täler, Flüsse – reiche Ströme ungeahnter Kraft. Und natürlich Klatschmohnfelder. Da sind auch Menschen, die diese Landschaft besiedeln, den Boden bestellen und säen, versorgen und ernten, Gaben, die so erfüllend und schön sind wie ein Lächeln. Und da sind andere, die deine Herzensacker brandroden und das Erdreich vergiften mit Worten und Taten. Warum hast du das nicht längst erkannt, dass sie deinen Boden und das Klima kaputt machen? Weil du es nicht glauben konntest? Wolltest?

Du musst handeln. Du musst ihnen das Land wieder wegnehmen, das du ihnen einmal geschenkt hast. Wie soll das gehen? Ich weiß es nicht, aber es muss geschehen, bevor sie alles in dir zunichte machen, das darfst du nicht zulassen. Du musst ihnen die geschundenen Felder unter den Füßen wegziehen, auch wenn sie dann hinfallen und sich womöglich weh tun. Du stellst dir entvölkerte Landstriche vor, in deren Verwüstung nie wieder etwas wachsen wird. Aber bestimmt erholt sich die Natur, ganz bestimmt wirst du bald wieder neue Bewohner zulassen können, die hoffentlich pfleglicher mit ihrem geschenkten Herzboden umgehen und ihn wieder zum Erblühen bringen. Du musst darauf vertrauen. Das Leben weiß schon, was es tut, und es klatschmohnt, so oder so, nicht ohne Grund.

Advertisements

7 Gedanken zu “Klatschmohnfelder

  1. Meine Liebe, ich schrub es Ihnen schon öfter, bei Ihnen zu lesen ist wie ein Rückschauen in meine Vergangenheit. Jede Gefühlslage, jede Brandrodung und jeder Funkenflug glüht in mir nach bei Ihren Worten. Ich habe meinen Herzgarten bereits neu bestellt und mir gewissentlich etliche freie Fleckchen gelassen. Ach, was warf ich alles in den Kompost an gierigem Unkraut und giftigen Schlingpflanzen! Doch nun ist es ein Wildnaturort ohne Steineinfassungen oder gestutzten Hecken. Lassen Sie mich kurz nachdenken, ahja, für Sie halte ich fürderhin ein Plätzchen frei neben der schönen Zaubernuß. Nur wenn es Ihnen gefällt, natürlich. Aber das wird sich irgendwann zeigen. Und selbstverständlich dürfen Sie Mohnsamen mitbringen…
    Herzliebe Grüße, Ihre Käthe, mohnblütenzartstark zugeneigt.

    • Liebe Käthe, wir sind uns herznah, und ich danke Ihnen, immer wieder, für Ihre Worte voller Verständnis. Danach suche ich und finde meist nichts davon, nicht dort, wo ich suche. Es fühlt sich schon länger nach einem Umbruch an, einer tiefgreifenden Veränderung, doch es fehlen offenbar noch eins, zwei Schrittchen. Oder Gedüldchen, eins, zwei davon, bis die Zeit renaturiert, sich holt, was nötig ist. Ich möchte die Augen schließen, die Arme ausbreiten und rufen: Ich bin bereit! Nimm! Und gib!
      Ihren Zaubergarten sah ich im Traum und sehne mich hinein. Ich hoffe, dass es einmal wahr wird.
      Mohnigrotblauschwarzsehnend, Ihre Mme.

      • Ich wünsche Ihnen beides zur richtigen Zeit: Schrittchen und Gedüldchen, denn nur beides in Harmonie läßt Herzgarten wachsen…
        Ich fühle sicheres Wissen, daß Sie eine famose Naturgärtnerin sind, meine Liebe.
        Nochmals weitherztüroffene Grüße.

Kommentare? Stets willkommen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s