Manny: Kämpfer, Krafttier, Schleifenträger

Pünktlich zum Wochenende wurde mir, wurde uns die Ehre zuteil, der Leserschaft ein neues Krafttier vorzustellen: Manny, benamt von Frau Knobloch, entworfen von Mo Beumers, erbeten von Madame. Ein kleiner Waschbär mit einer großen Aufgabe, nämlich für den Kampf gegen Brustkrebs einzustehen und das Bewusstsein hierfür zu fördern – und zu fordern.

Waschbärstarkes Bewusstsein

 

Verschiedene Fragen mögen sich ergeben, was Madame sich nun genau vorstellt. Ich versuche es mal:

Wie soll Manny eingesetzt werden?
Mir persönlich gefiele es, wenn jeder, der sich mit Manny identifizieren kann, ihn auf seiner Seite verlinkt und gerne ein oder zwei Worte zum Thema Brustkrebs verliert. Wenn gewünscht. Sich wortlos solidarisch zeigen ist in meinen Augen aber genau so wertvoll und wünschenswert.

Warum?
Siehe Mannys Aufgabe. Mir, uns liegt daran, das Bewusstsein für diese Erkrankung zu fördern und zu fordern. Solidarität für Betroffene, Angehörige, Freunde zu bekunden. Das Bewusstsein dafür zu wecken, dass wir eine Verantwortung haben. Für uns selbst und für andere.

Und sonst?
Wenn ich schon am Fordern bin – und das habe ich in den letzten Tagen oft getan – dann möchte ich gerne noch dieses loswerden: Greift zum Telefon, macht einen Vorsorgetermin aus, besser heute noch als morgen – auch Ihr, liebe Jungs! Die Untersuchung dauert nicht lange, und durch eine Früherkennung stehen die Chancen einer vollständigen Heilung gut. Gerade bei einer familiären Vorbelastung ist es wichtig, regelmäßige Untersuchungen durchführen zu lassen, auch schon vor 30. Die Ärzte haben dafür im allgemeinen großes Verständnis. Mein Termin ist am 31.10. um 10:30 Uhr.

Advertisements

19 Gedanken zu “Manny: Kämpfer, Krafttier, Schleifenträger

  1. Hat dies auf Lila Sumpf rebloggt und kommentierte:
    Meine Oma hatte Brustkrebs, beide Brüste wurden amputiert. Ich bin sonst kein Arztgeher, aber das Wissen, dass a) diese Krankheit in der Familie schlummert und b) je früher erkannt, desto bessere Chancen zur Genesung bestehen, lassen mich diesen Termin regelmäßig wahrnehmen!

    :-)

        • Warte mal…war da nicht was von Puscheln und Schleifchen irgendwo die Rede bei dir? Das feminine Krafttier sollte doch irgendwie… Hm. Lilly war der Name…glaub ich.
          Ich kann mich aber auch irren. ;-)

          • Njaaaaa nu nicht die Worte verdrehen. Lilly ist eine Cheerwaschbärin, werter Herr Beumers. Natürlich braucht sie Puscheln, zum Cheeren eben, ne? Und hamse schonmal ne Waschbärin ohne Schleife im Haar gesehen? Na? Eben! Ich auch nicht.
            Und rote und rosa Schleifen sind super wichtig. Aber die Leute werden schleifenblind (kennse Bannerblindheit? Daher!) und deswegen trägt Manny die Schleife ja zu recht. Und gäbe es Manny-Aufkleber, ich hätte schon einen am Auto und am Rad ;-)
            Danke für Ihre grosse Kunst, Herr Beumers :-)

          • Herr Mo, bitte. Herr Beumers nennt mich nur der Postbote. Mit Bannerblindheit kenn ich mich beruflich aus, der Kampf gegen Schleifenblindheit wäre jedoch eine edle Berufung. Aber ich hätte meinen obigen Kommentar in IHREM Beitrag unterschieben sollen, dort, wo die Diskussion über ein weibliches Krafttier seinen Ursprung nahm. Natürlich hab ich Manny und Lilly nicht verwechselt. Dieser hier – der Manny – hat eine ganz andere Aufgabe und ich wünsche ihm, soviele Menschen wie möglich zu erreichen mit dem Schicksal, das jeden von uns treffen kann.

          • Die beiden Krafttiere, werter Herr Mo (Postbote, da kommt mir gleich wieder die gruselig schöne Zeichnung desselbigen in den Sinn), haben jeder seine Aufgabe. Sowohl den einen als auch den anderen werde ich verbreiten, wenn ich kann. Denn ich glaube tatsächlich, dass viele Leute „Schleifenblind“ geworden sind. Ich kenne durch meine Arbeit noch viele, die am 1. Dezember Schleife tragen. Ausserhalb dieser Arbeits-Welt sind es wenige und erschreckenderweise treffe ich auf Jugendliche, die HIV nicht mehr ernst nehmen. Um mal auf die andere Schleifen zu kommen :-)
            Daher – egal wie – Bewusstein schaffen! Und wenn es dann noch so grandios geht wie mit Manny und Co? Umso besser :-)

          • Vielen Dank, ihr beiden. Grandios, genau so ein Wort würde ich dieser Diskussion beimessen wollen. Wie es immer so ist, wenn man mit Gedanken und Ideen „nach draußen“ geht, stellte sich mir auch die Frage: wie sind wohl die Reaktionen? „Nee, nich noch so’n Gedenk-Bewusstseins-Schleifengedöns!“ Und trotzdem.
            Ich freu mich, dass das Diskutieren und (Ver-)Teilen mit euch so viel Spaß macht.

  2. Yuki und ich gehen regelmäßig zur Frau Doktor. Bei meiner Endometriose Vorgeschichte ist das wichtig. Zum Glück bin ich jetzt meist Beschwerdefrei was Regelschmerzen betrifft. Als Teenager war es aber oft der blanke Horror und ich entsprechend gereizt. Nur, wenn ich mich überanstrenge kann es zu leichten Problemchen kommen. Da schwankt dann der Hormonhaushalt und das Bäuchlein auch ;-)

  3. Pingback: Manny: Kämpfer, Krafttier, Schleifenträger | 64er

  4. Das hammSe schön trefflich formuliert, meine Liebe! So soll Manny sein Revier verbreitern und seine Bärenkräfte weitergeben. Fetzt! Ich grüße herzwärts zugetan und verfolge Mannys Fährten durch das Netz der Netze, Ihre Frau Knobloch.

    • Dank Ihnen, liebe Frau Knobloch, hat er einen ebenso trefflichen Namen bekommen. Hoffen wir, dass er sich ein wenig hält und sich teilt, verteilt, veranteilt, veranundfürsichteilt etc. Schauen wir mal, wir haben immerhin die besten Plätze. Apropos … vielleicht sollte ich Manny in einen Briefumschlag stecken und zusammen mit einem Briefchen an besagtes Theater schicken, wo ich Bruder Spanky schon vorstellig werden lassen wollte, aber mangels Kraft und Mut nicht konnte … Jedenfalls, ich wünsche Ihnen einen bonfortionösen Tag und sende Ihnen meine Herzensgrüße!

      • Das, meine Liebe, ist eine fabulöse Idee! Tun Sie das ruhig, versehen mit ein paar Erklärbärworten. Und ich wiederhole mich gern: Nicht Kraft und Mut haben Ihnen gefehlt, Ihr Unterbewußtsein ahnte schon einen anderen, besseren Weg. So, und das schreiben Sie jetzt hundertmal an die Schiefertafel:

        Kraft und Mut sind meine ständigen Begleiter, auch wenn ich sie manchmal nicht spüre!

        Ich komme dann zum kontrollieren, nur daß Sie das wissen. Oberlehrerfreundliche Grüße, die Ihre, mutundkraftvoll Wortküße sendend.

  5. Um auf Brustkrebs aufmersam zu machen wird, ich verstehe den Zusammenhang zwar nicht genau aber was solls, ab heute, Dienstag den 28.10.2014, die Hamburger Binnenalster-Fontaine rosa angestrahlt.
    Ich werde dort sein um Fotos zu machen.

Kommentare? Stets willkommen!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s